Freiwilligendienste bieten (jungen) Menschen die Möglichkeit, meist nach der Schule und als Überbrückung bis zum Studium oder bis zum Ausbildungsbeginn, einer sozialen und praktischen Tätigkeit nachzugehen, um eigene Fähigkeiten zu testen oder um neue Erfahrungen zu sammeln. Am Uni-Klinikum Erlangen können verschiedene Freiwilligendienste absolviert werden: ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) und der Bundesfreiwilligendienst (BFD). Je nach Interesse des Bewerbers und im Rahmen der Kapazitäten des Uni-Klinikums Erlangen werden Freiwillige in unterschiedlichen Kliniken und selbstständigen Abteilungen auf Stationen oder im OP-Bereich in der Regel für ein Jahr eingesetzt. Der BFD kann zusätzlich beispielsweise auch in einem Funktionsbereich (z. B. in der Zentralsterilisation) absolviert werden. Freiwillige bekommen Taschen- und Verpflegungsgeld und je nach Einsatzbereich Berufskleidung vom Uni-Klinikum Erlangen gestellt. Freiwilligendienste starten jährlich am 1. September, ein Zwischeneinstieg ist nach Absprache in der Regel ebenfalls möglich. Bewerben können sich alle, die die Vollschulzeitpflicht erfüllt haben. Für FSJ und BFD gibt es bei uns eine Altersbeschränkung: FSJler und BFDler dürfen nicht älter als 26 Jahre sein.

Bewerbung und weitere Informationen

Die Bewerbung für einen Freiwilligendienst am Uni-Klinikum Erlangen erfolgt ausschließlich über den Internationalen Bund. Dort erhalten Interessierte auch weiterführende Informationen:

Internationaler Bund e. V.
Freiwilligendienste Standort Nürnberg
Schanzäckerstraße 10
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 945630
E-Mail: bewerbung-nuernberg@ib.de
Instagram: www.instagram.com/ibfdbayern/

Was deine künftige Kollegin sagt:

Xiangyuan

18 Jahre

„Es gibt keine bestimmten Tätigkeiten, die mir besonders Freude bereiten. Meiner Meinung nach sind es die kleinen Dinge im Arbeitsalltag, die mir jeden Tag aufs Neue Motivation geben meine Schicht anzutreten. Wie zum Beispiel wenn sich die Omi tierisch freut, dass man sich extra Zeit für sie nimmt und mit ihr über ihr Leben quatscht.“