Magdalena „Madda“ Dötzer (22 Jahre)

Was fehlt dir in Coronazeiten am Meisten?

Feiern gehen, Fußball spielen, Essen gehen und in den Urlaub fahren

Was sind deine Hobbys?

Zocken und Fußball

Was isst du normalerweise in der Mittagspause?

Kommt darauf an, ob Schule oder Arbeit. In der Schule Döner und Asiatisch, in der Arbeit irgendwas vom Bäcker.

Was ist dein Lieblingsplatz in Erlangen?

Schlossgarten

Wie denkst du, sieht dein Leben in 10 Jahren aus?

Im Optimalfall verheiratet, Kinder, einen Hund, Haus mit schönem Garten, keine Geldsorgen und glücklich.

Was hast du bis jetzt in deinem Beruf erlebt, das dich überrascht hat?

Ich hätte am Anfang nicht gedacht, dass Ärzte und MTAs teilweise sehr eng zusammen arbeiten.

was ist das Lustigste, was du in deinem Job erlebt hast?

Ich habe keine bestimmte Situation im Kopf, aber es gibt manche Tage, da arbeitet man mit den richtigen Kollegen zusammen und dann ist einfach alles lustig.

Was würdest du an deiner Ausbildung gerne verändern?

Mehr Struktur bei manchen Abläufen und Unterricht näher am praktischen Alltag.

Gibt es Typische Vorurteile über deinen Beruf? und wenn ja, Treffen diese zu?

Es gibt nicht viele Vorurteile, denn das Problem ist, dass viele Leute unseren Beruf gar nicht kennen. Oft wird man gefragt, was man für eine Ausbildung macht und mit der Antwort kann meistens keiner was anfangen, bis man es genauer erklärt.

Wie bist du überhaupt auf diesen Beruf gekommen?

Ich habe vorher studiert. Das Studieren hat mir keinen Spaß mehr gemacht und ich wollte eine Ausbildung anfangen. Ich wusste nicht genau, welche, und bin zur Berufsberatung gegangen. Dort wurden mir ein paar Ausbildungen vorgeschlagen und ich habe mich für die Ausbildung zur MTA-R entschieden.